Baufinanzierung


Clever kaufen, bauen und sanieren mit KfW-Förderung. Wie Sie von Zuschüssen und staatlich geförderten Krediten der KfW beim Kauf, Bau oder der Sanierung einer Immobilie profitieren können, erfahren Sie hier.

Die Gesamtbewertung setzt sich aus den folgenden Bewertungen zusammen:

1. KfW-Förderung: Welche Programme gibt es?

Ein Baukredit ist eine komplexe Angelegenheit, bei der zum einen die persönlichen Voraussetzungen und zum anderen die Art und der Zustand der zu finanzierenden Immobilie wichtige Rollen spielen.

Angenommen, die Abschlussgebühr beträgt ein Prozent und Sie zahlen für eine Bausparsumme von Stellt man dieser Summe nun eine monatliche Sparrate von Euro und einen Guthabenzins von 0,5 Prozent gegenüber, erhalten Sie nach sieben Jahren rund Euro Zinsen. Am Ende der Laufzeit haben Sie mit der Verzinsung also gerade einmal die Abschlussgebühr ausgeglichen. Das wirft erneut die Frage auf: Ist ein Bausparvertrag dann überhaupt noch empfehlenswert? Ja, für bestimmte Ziele kann es noch immer vorteilhaft sein, auf Bausparen zu setzen.

Der sogenannte Kombikredit, auch Bausparsofortdarlehen genannt, verbindet die Vorteile des Bausparens mit der Möglichkeit, sofort ein Haus damit zu kaufen. Der Kombikredit besteht aus einem Vorausdarlehen und einem Bausparkonto.

Für das Vorausdarlehen fallen erst einmal nur die Zinsen an, es kann aber sofort zur Immobilienfinanzierung genutzt werden. Hat der Bausparvertrag das Mindestguthaben erreicht, ist er zuteilungsreif und wird direkt zur Tilgung des Vorausdarlehens eingesetzt. Die Abzahlung des Bauspardarlehens erfolgt im Anschluss. Manchen gefällt aber der Gedanke nicht, dass in den Anfangsjahren gar keine Restschuld getilgt wird. Denn hier zahlen Sie die Restschuld von Beginn an kontinuierlich ab. Auch als Instandhaltungsrücklage , eine Rücklage für eine spätere Modernisierung, ist ein Bausparvertrag sinnvoll.

Zum einen ist ein Grundbucheintrag für die spätere Kreditaufnahme nicht erforderlich. Zum anderen werden für die Modernisierung häufig nur geringe Beträge benötigt, welche die Banken aber entweder gar nicht oder nur über einen teuren Zinssatz finanzieren. Mit Bausparen ist es dagegen möglich, auch niedrige Kredite kostengünstig aufzunehmen. Wurden Mindestguthaben, Mindestlaufzeit und Bewertungszahl erreicht, kann das Darlehen für die Modernisierung bei der Bausparkasse abgerufen werden.

Dies ist oft schon nach wenigen Jahren der Fall, da für Modernisierungen meist nur geringe Summen von Brauchen Sie also beispielsweise ein Darlehen von Sie möchten früher mit der Modernisierung starten und haben Ihr Mindestguthaben noch nicht erreicht? Bei einigen Bausparkassen ist es möglich, im Rahmen einer so genannten Wahlzuteilung ein Bauspardarlehen bereits bei einer Mindestansparung von 30 Prozent aufzunehmen.

Eine andere Option ist es, den Sparvertrag zu beleihen und einen Kredit über das bereits angesparte Guthaben bei der Bausparkasse zu beantragen. Der Bausparvertrag dient dabei als Sicherheit für die Bausparkasse; mit dem später ohnehin genutzten Bauspardarlehen wird die Kreditsumme getilgt. Der Anspruch auf staatliche Förderung bleibt vorhanden. Sie sehen, Bausparen ist ein komplexes Thema und nicht für jeden Zweck die geeignete Anlage.

Wenn Sie jetzt noch unsicher sind, ob ein Bausparvertrag für Sie das Richtige ist: Wir helfen Ihnen gern bei der Entscheidung und prüfen mit Ihnen zusammen, ob Bausparen für Sie sinnvoll ist.

Als Berechnungsgrundlage dient beim Rechner die übliche Amortisationsdauer von 15 Jahren. Auf jeden Fall muss die Hypothek bis zum Pensionsalter auf 65 Prozent amortisiert sein. In einem individuellen Beratungsgespräch wird in einem weiteren Schritt geklärt, wie Ihre massgeschneiderte Finanzierung aussehen soll und welche Hypothek für Sie persönlich am sinnvollsten ist.

Wir vergleichen nicht nur die Zinsen verschiedener Anbieter, sondern erarbeiten zusammen mit Ihnen die optimale Hypothekenstrategie. Wir sorgen dafür, dass Sie den passenden Finanzierungspartner finden, einen transparenten Marktüberblick erhalten und zu besten Konditionen abschliessen können.

Wir finden für Sie das beste Angebot aus über Banken und Versicherungen. Bitte geben Sie die benötigten Informationen ein, um Ihr Ergebnis zu erhalten. Monatliche Zahlungen gesamt CHF. Ergebnisse an E-Mail senden Dieses Feld wird benötigt. E-Mail mit Ihren Ergebnissen wurde gesendet. Bitte verwenden Sie dieses Format: Von welcher Filiale möchten Sie kontaktiert werden? Eine zwischenzeitliche Vermietung der Wohnung ist damit also ausgeschlossen.

Wird dies nicht eingehalten, kommt es zur Nachversteuerung. Keine Angst vor nachträglich auf sie zukommenden Steuerzahlungen brauchen aber zum Beispiel Ehegatten haben, wenn sie vor Ablauf der zehn Jahre ins Pflegeheim ziehen müssen. Der Jobwechsel in eine andere Stadt hingegen wird nicht als zwingender Grund anerkannt.

Für Nachkommen gibt es zudem die Einschränkung, dass nur Quadratmeter der Wohnfläche steuerfrei sind. Was darüber hinaus geht, muss versteuert werden. Zudem müssen Haus oder Wohnung unverzüglich, also ohne schuldhaftes Zögern bezogen werden.

Auch wer in einer anderen Stadt arbeitet, hat ja weiterhin die Möglichkeit der Zweitwohnung. Unter das Gesetz fallen übrigens auch Immobilien, in denen nur ein Teil selbst bewohnt und ein anderer vermietet wird, etwa in einem Zweifamilienhaus. Er rät deshalb allen potenziellen Erblassern, sich rechtzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Denn wer seine Erben entlasten und die Steuer umgehen möchte, muss einiges beachten.

Dabei kann man sich eine Regelung im Steuerrecht zunutze machen: Schenkungen werden in Deutschland steuerlich weitestgehend wie Erbschaften behandelt. Allerdings können die entsprechenden Freibeträge alle zehn Jahre neu ausgeschöpft werden. Eine Möglichkeit, um vor allem hohe Erbschaftswerte vor dem Fiskus zu schützen. Wer früh beginnt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und über die Möglichkeit einer Schenkung nachdenkt, kann viel Geld sparen.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten, um auf Nummer Sicher zu gehen und mögliche Enttäuschungen zu vermeiden. Dieses beinhalte, dass der Schenker bis zum Todesfall alle Rechte und Pflichten und wirtschaftlichen Vor- und Nachteile behalte. Der Steuerfachmann weist auf eine weitere Möglichkeit hin, die Erben beziehungsweise Beschenkten zu entlasten: Auch der Münchner Steuerberater Harald Zankl rät allen Immobilienbesitzern sich zumindest frühzeitig Gedanken zu machen, was vererbt werden soll und wer erben wird.

Er sieht daher die realistische Werteinschätzung einer Immobilie als ersten, wichtigen Schritt an. Im Erbschaftsfall übernimmt die Bewertung der Immobilie das Finanzamt, beziehungsweise ein Gutachterausschuss. Bei vermieteten Immobilien wird der Verkehrswert auch anhand des möglichen Ertrags ermittelt.