PERSEUS MINING LTD. Aktie


Ein Mann kann sich ohne Weiteres zugrunde richten; aber wie abscheulich, dass sich die Unschuld und die Ideale der Araber meinem schmutzigen Dienst fügen sollten, auf dass ich beides zugrunde richte.

Ich musste mich mit ihr erst intensiver auseinandersetzen. Für Arbeitnehmer aber natürlich immer mit dem Blick von einer bestimmten Qualifikationsstufe hin zu einer tieferen Stufe, sogar zu einer ohne jegliche Qualifikation. Die Deutschen winkten im Juli ebenfalls ab. Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen?

Chávez setzte auf Sozialprogramme

Die vorstehenden Ausschnitte aus dem Börsenforum enthalten ausschließlich von Forennutzern stammende Inhalte, für die die onvista media GmbH keine Haftung übernimmt.

Das waren 84 Cent mehr als am Freitag. Die Auszahlung der Dividende erfolgt am August Record date: Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern. Aktueller Kurs 15 Min. Registrieren Sie sich jetzt kostenlos für my onvista, um alle Kurse der Börse Stuttgart in realtime zu erhalten.: Order Anzahl wikifolio Perf.

Spekulation oder solides Investment? Die Marktkapitalisierung gibt den aktuellen Börsenwert eines Unternehmens an und berechnet sich aus der Gesamtzahl der Aktien multipliziert mit dem aktuellen Kurs. Der Streubesitz ist die Menge an Aktien, die nicht in fester Hand sind und am Markt gehandelt werden.

Diese Kennzahl steht für den Gewinn pro Aktie nach Steuern. Anteil des Bilanzgewinns je Aktie, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird.

Der onvista Aktien-Finder macht es möglich. Fundamentalanalyse Chance Gesamt Chance Gesamt: Das theScreener Sterne-Rating System ist so angelegt, dass Sie schnell und einfach qualitativ einwandfreie Aktientitel erkennen können. Pro erfülltem Kriterium verteilt das Rating-System einen Stern wie folgt: Eine Aktie behält einmal erworbene Sterne bis: Das Symbol "Pfeil abwärts" dagegen bedeutet, dass die Schätzwerte in den letzten sieben Wochen signifikant nach unten korrigiert wurden. Dieser negative Trend hat am Bewertung Das Rating "Bewertung" gibt an, ob ein Titel zu einem relativ hohen oder günstigen Preis gehandelt wird, wobei von seinem Ertragspotenzial ausgegangen wird.

Es gibt fünf Ratings, die von stark unterbewertet "Pfeil stark aufwärts" bis zu stark überbewertet "Pfeil stark abwärts" reichen. Mittelfristiger Markttrend Der "Mittelfristige Markttrend" zeigt den gegenwärtigen Trend, der positiv "Pfeil stark aufwärts" oder negativ "Pfeil stark abwärts" sein kann. Langfristiges Wachstum Es handelt sich — als Prozentsatz ausgedrückt — um die durchschnittliche geschätzte jährliche Steigerungsrate der zukünftigen Erträge des Unternehmens, in der Regel für die nächsten zwei bis drei Jahre.

Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis Anzahl der Analysen 10 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 10 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben. Risikoanalyse Risiko Gesamt Risiko Gesamt: Die Kursentwicklung von Aktien ist grundsätzlich mit hohen Risiken behaftet und kann starken Schwankungen unterliegen — bis hin zu einem Totalverlust.

Aufgrund des historischen Verhaltens werden hier die Aktien in verschiedene Risikostufen eingeteilt. Diese Risikostufen verstehen sich ausschliesslich als relativer historischer Vergleichswert zu anderen Aktien.

Es gibt drei verschiedene Risikoratings: Bedingt durch den Übergang zur Wissensgesellschaft und den sich weiter beschleunigenden technischen Fortschritt wird die Wirtschaft immer mehr durch Forschung und Entwicklung, wissenschaftliche Erkenntnisse und neue Technologien geprägt.

Auch werden die Produktzyklen immer kürzer: Zu Beginn des Jahrhunderts dauerte der Weg von der Idee über die Erfindung bzw. Jahrhunderts waren es 30 Jahre; heute sind es nur noch 6 Monate und bei manchen Produkten sogar gerade einmal 6 Wochen. Gründe für die rasante Verkürzung von Produktionszyklen sind beispielsweise die Nutzung von Computern mit besseren Leistungen, die Zusammenarbeit via Internet, die "schlanke Produktion", innovative Herstellungsverfahren und die weltweite technologische Kooperation.

Zudem müssen immer wieder neue Produkte auf dem Markt platziert werden, da sie immer schneller von der Konkurrenz kopiert und vielleicht sogar billiger angeboten werden. Unternehmen, die einen Technologiesprung verpassen, werden innerhalb weniger Monate von ihren Wettbewerbern überholt.

Während manche Fachleute angesichts protektionistischer Bestrebungen einzelner Regierungen, wegen unterschiedlicher Ländergesetze und aufgrund der zu erwartenden Rohstoffkrise eine Verlangsamung, wenn nicht gar eine Verringerung der Globalisierung erwarten, halten viele Unternehmen eine Beschleunigung und Vertiefung der Globalisierung für wahrscheinlicher: Sie setzen auf Expansion.

Die Politik hat der zunehmenden multinationalen Konzernmacht immer weniger entgegenzusetzen. In den kommenden Jahren werden alte und neue Wirtschaftsmächte mehr miteinander wetteifern.

So produzieren Länder wie China, Südkorea oder Taiwan immer mehr hochwertige Güter, geben viel Geld für Forschung und Entwicklung aus und verfügen über gut ausgebildete Fachkräfte. Hochtechnologiestandorte und Innovationszentren sind inzwischen über den ganzen Globus verbreitet. Laut einer Studie von Fritz Breuss, Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien, wird Europa seinen gegenwärtigen Weltmarktanteil nicht verlieren - trotz der von Wirtschaftsvertretern kritisierten hohen Sozialstandards und niedrigen Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

Dazu würde der stetig wachsende Binnenmarkt beitragen, in dem rund drei Viertel des gesamten Handels stattfinden inkl.

Jedoch würde durch die Globalisierung weiter Druck auf die Löhne ausgeübt werden. Selbst wenn Indien oder China in naher Zukunft billige Autos nach Deutschland liefern sollten, werden sie dafür hochwertige Fahrzeuge importieren.

Dort ist die Mittelschicht auf 80 Millionen Menschen angewachsen. Im Jahr werden es wahrscheinlich sogar Millionen sein - mehr als in Amerika und Europa zusammen. Für wird ein Anstieg der Exporte auf 1,7 Billionen Euro prognostiziert.

In den kommenden Jahren werden China und andere Schwellenländer wichtigere Absatzmärkte werden, da hier Wirtschaft und Konsum schneller wachsen werden als in Europa. Problematisch ist jedoch, dass sich derzeit das Exportgeschäft auf einige wenige Branchen - insbesondere die Autoindustrie und den Maschinenbau - konzentriert und die deutsche Wirtschaft in wichtigen Schwellenländern wie z. Indien oder Mexiko wenig präsent ist. Sehr erfolgreich auf dem Weltmarkt sind mittelständische Unternehmen, die flexibler reagieren können als börsennotierte.

Dies hängt damit zusammen, dass Deutsche seltener in Aktien -fonds investieren als Menschen in anderen hoch entwickelten Ländern. Da sich andere Geldanlagen aufgrund der niedrigen Zinsen kaum noch rentieren, steigen auch die Privatvermögen in diesen Ländern stärker an als in Deutschland. Will Deutschland auf dem Weltmarkt bestehen, muss es sich in Richtung eines "kreativen Kapitalismus" Matthias Horx weiterentwickeln.

Das verlangt mehr Forschung und Entwicklung, mehr Ideenreichtum und Innovation, mehr Bildung und Weiterqualifizierung.

Vor allem aber muss auf Branchen mit Zukunft gesetzt werden. Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass die Zahl der in der Ökobranche Beschäftigten von 1,8 Millionen Personen im Jahr auf 2,7 Millionen im Jahr ansteigen wird. Alleine im Bereich erneuerbarer Energien könnten eine Million Menschen arbeiten. Im Jahr wurden in Deutschland jede dritte Solarzelle und fast jedes zweite Windrad produziert.

Inzwischen haben aber chinesische Unternehmen die Marktführerschaft in der Solarbranche übernommen und holen auch bei der Herstellung von Windturbinen immer mehr auf: Im Jahr vereinten sie fast die Hälfte des globalen Umsatzes auf sich. In Deutschland gab es hingegen eine Insolvenz nach der anderen, und dementsprechend sank die Zahl der Beschäftigten in der Solarindustrie von rund So schnell kann ein technologischer Vorsprung verloren gehen Auch die Agrarchemiebranche sieht ihre Zukunft positiv.

Eine entsprechende Infrastruktur wird auch für die weiter zunehmende Zahl von Autos benötigt werden. So wird die Automobilindustrie in Deutschland boomen. Allerdings produzieren die hiesigen Konzerne und ihre Zulieferer zunehmend in den Ländern, in denen die meisten Käufer zu finden sind, da dann die Transportkosten wegfallen. Die Weltraumwirtschaft gilt ebenfalls als eine Zukunftsbranche: Insbesondere in den USA ist die kommerzielle Raumfahrt stark ausgebaut worden.

Für die Zukunft sind z. Weltraumtourismus und die Rohstoffgewinnung auf Mond und Asteroiden geplant. Hier stellen 3D-Drucker Gegenstände her, indem sie nach einem vorgegebenen Design Schicht auf Schicht aufeinander drucken und dabei die in den Druckerpatronen vorhandenen Kunststoffe, Metalle und sonstigen Materialien nutzen. Bei einem solchen Preis könnte die "Fabrik im Wohnzimmer" Realität werden. So wird erwartet, dass in ca. Im letztgenannten Fall können ganz individuelle Produkte hergestellt werden.

Selbst wenn die Druckerpatronen relativ teuer sind, könnte doch viel Geld gespart werden, weil weniger Material und Energie benötigt werden z. Auch Menschen in ärmeren Länder könnten mit 3D-Druckern Gegenstände billig herstellen - oder Designs entwickeln und verkaufen. Derzeit sind in Deutschland laut dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung knapp Amazon und Ebay haben gezeigt, wie man User aktiv einbinden kann; andere Web-Unternehmen bauen jetzt darauf auf.

So werden in Zukunft vor allem solche Verkaufskonzepte erfolgreich sein, die den Austausch zwischen Usern, Konsumenten und Produzenten fördern. Durch den nutzergetriebenen Handel wird ein digitaler "Weltbasar" entstehen.

Da das Internet eine zunehmende Zahl kleiner und kleinster Märkte umfasst, wird es für Unternehmen immer wichtiger, die Treue von Kunden zu erlangen, damit diese weiterhin auf ihrer Website einkaufen und diese weiterempfehlen. Hingegen wird es immer schwieriger werden, neue Kunden zu gewinnen, werden einmalige Käufe an Bedeutung verlieren.

Deshalb werden Unternehmen zunehmend interaktive Elemente in ihre Websites einbauen, Anfragen schnell beantworten, Kundenkommentare integrieren, Newsletter verschicken sowie nach Einkäufen E-Mails mit der Bitte um Feedback versenden. Zudem werden sie immer häufiger versuchen, auch unabhängig von ihrer Website im Internet präsent zu sein und die Diskussion über ihre Produkte in sozialen Netzwerken, Blogs und Online-Foren zu beeinflussen.

Dementsprechend nimmt der LKW-Verkehr zu: Das Transportwesen wird auch in den kommenden Jahren ausgebaut werden, zumal viele Unternehmen eine Lieferung am selben Tag anstreben.

In Deutschland und anderen hoch entwickelten Ländern werden sich Unternehmen zunehmend auf die wachsende Konsumentengruppe der Senioren einstellen.

Die Wirtschaft interessiert sich vor allem für die "Best Ager", die relativ fitten, meist gut situierten Senioren. Beispielsweise wird die Versicherungsbranche mehr spezielle Senioren-Policen verkaufen, über die bei einem Unfall oder einem sonstigen Unterstützungsbedarf bestimmte Dienstleistungen wie z.

Kochen, Einkäufe und Wohnungsreinigung finanziert werden. Die Industrie entwickelt immer häufiger Produkte, die den Bedürfnissen von Senioren angepasst sind. So baut die Automobilindustrie zunehmend Funktionen wie rückenfreundliche Sitze oder Fahrerassistenzsysteme in PKWs ein, während die Bauindustrie ebenerdige Bungalows baut und vorhandene Wohnungen von Barrieren befreit.

Hightech-Geräte werden von Senioren nur gekauft werden, wenn sie sich leicht bedienen lassen. Handys für ältere Personen entwickelt, die schlecht sehen bzw.

Auch benötigen Senioren immer mehr medizinische Geräte und Hilfsmittel. Um die Versorgung von älteren Menschen in bevölkerungsarmen Regionen sicherzustellen, werden neue Betriebs- und Vertriebsformen - wie die Bündelung verschiedener Serviceleistungen, Kioske, Kleinstmärkte, mobile Verkaufswagen oder Bringdienste - entwickelt werden.

Auch benötigen viele Senioren Essens-, Reinigungs- und Betreuungsdienste. Mehr soziale Dienstleistungen als heute werden privat z. So wird sich die Zahl der Heimplätze bis nahezu verdreifachen - auf rund 2 Millionen.

Da sich die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr auf mehr als 4 Millionen verdoppeln wird, dürfte der Pflegebereich zu einem "Jobmotor" werden: Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten soll laut einer Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft von derzeit Ob es dazu kommt, wird davon abhängen, ob die benötigten Mittel von der Pflegeversicherung, den Pflegebedürftigen, ihren Angehörigen und den Sozialämtern aufgebracht werden können und ob sich bei dem derzeit recht niedrigen Einkommen und den schlechten Arbeitsbedingungen genügend Pflegekräfte finden lassen.

Jüngere Menschen werden vermutlich mehr Geld für die individuelle Gesundheitsprävention ausgeben: Nach einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger könnten in der Gesundheitswirtschaft bis rund 2 Millionen Jobs neu geschaffen werden.

Während etwa jeder Siebte in diesem Bereich beschäftigt war, wird es dann jeder Fünfte sein. In der Freizeitindustrie gelten z. Vermutlich werden immer mehr künstliche Erlebniswelten geschaffen werden, wird es mehr inszenierte Kultur z. Musikfestivals, Events, besondere Kunstausstellungen und mehr Massenkultur geben. Auch in 20 Jahren werden Pauschalreisen, Ferntourismus oder die Kombination von Billigflug und Luxushotel üblich sein, wobei die Preise zuvor im Internet abgeglichen und dort zunehmend gebucht werden wird.

Wellnessreisen werden häufiger - und preiswerter - sein. Ähnliches dürfte für den Ökotourismus gelten - und den "Voluntourism", bei dem soziales Engagement im Urlaub gezeigt wird z. Arbeitseinsätze in Behinderteneinrichtungen oder in Entwicklungsländern. Mehr Touristen als heute werden das extreme Abenteuer suchen oder ein Computerspiel bzw. Zudem wird die reale Urlaubswelt zunehmend durch eine virtuelle ergänzt werden. Allerdings wird es auch mehr Nichtreisende aus Geldnot und Sparreisende geben.

Darunter werden arme und reiche Rentner, gesunde und kränkelnde Personen, lebenslange Partner sowie Todesfall- oder Scheidungs-Singles sein. Die Senioren würden sich keinen reinen Erholungsurlaub wünschen, da sie sich das ganze Jahr hindurch der Gesundheit widmen können, sondern werden nach Kulturgenuss, nicht alltäglichen Bildungsangeboten bzw.

Daneben gäbe es Senioren, die alles bereist und erlebt haben und nun Urlaubsquartiere auswählen, wo sie sich "daheim" fühlen, und Rentner, die an Urlaubsziele ihrer Kindheit zurückkehren möchten - oft in Gesellschaft ihrer Enkel. Hier werden viele arbeitslose Menschen ein Zusatzeinkommen finden, zumal Sozialleistungen aufgrund der zunehmenden Zahl der Rentenempfänger bzw. Pflegebedürftigen und der wachsenden Staatsverschuldung tendenziell sinken dürften.

Diese lässt sich z. Wenn man die Zahl der Anmeldungen je Einheit des Bruttoinlandsprodukts berechnet, ergibt sich für eine ähnliche Reihenfolge der Länder: Bei beiden Vergleichen fällt auf, dass der Abstand Deutschlands zu den ersten zwei bzw. Dieser Trend dürfte sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Allerdings ist die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft nicht nur von entsprechenden Investitionen abhängig, sondern auch von Faktoren wie z.

Japan kam auf den Laut Weltbank wird die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch eine veraltete Infrastruktur, einen zu stark regulierten Arbeitsmarkt z. Letzteres gilt nur im internationalen Vergleich - nicht aber im europäischen: So lagen im Jahr die Lohnnebenkosten berechnet auf Euro Bruttoverdienst im deutschen produzierenden Gewerbe und bei wirtschaftlichen Dienstleistungen bei 28 Euro, im EU-Durchschnitt aber bei 31 Euro. Überdurchschnittlich hohe Tarifabschlüsse könnten somit die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft gefährden.

Beispielsweise wird laut dem Bergbaukonzern BHP Billiton die Gesamtkupfernachfrage von bis rund Millionen Tonnen betragen - zwischen und heute wurden weltweit nur Millionen Tonnen gefördert. Je knapper die Rohstoffe werden, umso gewinnbringender wird das Recycling.

Zudem können nur auf diesem Wege die alleine schon aufgrund des Bevölkerungswachstums zunehmenden Müllmengen entsorgt werden EU-Bürger produzieren etwa kg Müll pro Jahr, Menschen in Entwicklungsländern kg.

So werden weltweit rund 2,2 Milliarden Tonnen Müll zusammen kommen - fast doppelt so viel wie 1,3 Milliarden Tonnen. Erst in einigen Jahrzehnten werden fossile Energieträger knapp werden. Im Jahr wurden z. Seit einigen Jahren werden Erdöl und Erdgas aber zunehmend aus Tonsteinen und Ölsanden, aus der Tiefsee und aus Erdgaskondensat gewonnen - was vor 50 Jahren als unmöglich galt.

Die hier eingesetzten Verfahren sind jedoch risikoreicher, sodass die Gefahr von Umweltkatastrophen steigt. Auch dürfte vermehrt in Naturschutzgebieten wie den amerikanischen Nationalparks nach Öl- und Gasvorkommen gesucht werden. In einigen Jahrzehnten wird auch die Kohle knapp werden, zumal die Nachfrage seitens der Schwellenländer stark zunimmt. Generell wächst jedoch die weltweite Nachfrage nach Energie - insbesondere in den Schwellenländern z. So ist in einigen Jahrzehnten mit Engpässen bei der Versorgung und mit steigenden Preisen zu rechnen.

Auf längere Sicht sind Konflikte um die letzten Erdöl- und Erdgas-Reserven vorprogrammiert, werden die mächtigeren Staaten versuchen, möglichst viele Ressourcen für sich zu reservieren. Aber die Regierungen werden sich auch bemühen, den Verbrauch durch Effizienzstandards, Steuern oder Emissionshandelssysteme einzuschränken und erneuerbare Energien vermehrt zu nutzen.

Solche Kunstfasern könnten z. Ferner könnten viele Ausgangsprodukte für die chemische Industrie mit Hilfe der Biotechnologie erzeugt werden, z. Auch in der Landwirtschaft muss Erdöl ersetzt werden - hier wird es für Düngemittel, Pestizide, Produktion, Kühlung und Transport benötigt.

So dürfte die Ernährung in Zukunft saisonaler, regionaler und teurer werden - zumal die Landwirtschaft immer mehr Flächen für die Erzeugung von Biomasse benötigen wird.

Diese soll nicht nur Grundstoffe für die chemische Industrie liefern, sondern auch Treibstoff für Kraftfahrzeuge. Wenn weniger Getreide bei gleichzeitig wachsender Weltbevölkerung produziert wird, werden mehr Menschen unter Mangelernährung und Hunger leiden. Ferner werden zunehmend erneuerbare Energien erzeugt werden.

Zudem setzen viele Länder im Gegensatz zu Deutschland weiterhin auf die atomare Energie, zumal bei der Produktion keine Treibhausgase entstehen.

So wurden weltweit 72 Kernkraftwerke gebaut; weitere sind in Planung - auch in Ländern, in denen es noch keine AKWs gibt. Die Uranvorkommen sind jedoch begrenzt - und es gibt noch immer keine Lösung für das Problem der Atommüllentsorgung. Aufgrund der steigenden Rohstoffpreise und höher werdender Löhne in den Schwellenländern könnte es in den kommenden Jahrzehnten zu einer Regionalisierung in der Wirtschaft kommen: Wenn die Herstellungskosten in fernen Ländern und die Transportkosten zu hoch werden, wird das Insourcing das Outsourcing ersetzen.

Ganze Produktionszweige werden dann wieder an die Verbrauchsorte zurückgeholt werden; die ausgelagerten Jobs kehren zurück. Das gilt ebenfalls für Lebensmittel, die z. Auch sie werden in Zukunft vorwiegend aus der Region bezogen werden. Die Transportkosten für Lebensmittel könnten sogar gänzlich eingespart werden, indem in Städten "vertikale Bauernhöfe" gebaut werden: Despommier von der Columbia University schlägt vor, Nutzpflanzen in Hochhäusern mit durchsichtigen Wänden und Decken zu züchten.

Zudem würden die Pflanzen Sauerstoff liefern. Einige Zukunftsforscher wie z. John Michael Greer rechnen damit, dass Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran nur sehr bedingt durch andere Energieträger ersetzt werden können. Je mehr die Förderung in den kommenden Jahren zurückgehen wird - bei gleichzeitig steigender Weltbevölkerung -, umso mehr werde es zu einer De-Industrialisierung kommen, die zu einem kontinuierlich geringer werdenden Lebensstandard führen wird. Es käme somit zu einer Zurückentwicklung zu wenig technisierten lokalen Kulturen.

Aufgrund der guten Konjunktur wird die Zahl der Erwerbstätigen von 42,3 Millionen im Jahr auf 45,3 Millionen im Jahr zunehmen. Seit den er Jahren sind aber die Geburtenzahlen von mehr als 1,1 Millionen auf rund So rücken immer weniger junge Menschen auf dem Arbeitsmarkt nach - bis wird es knapp 7 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter weniger geben als heute.

Für den Wirtschaftsstandort Deutschland sähe es düster aus, wenn dann wie heute zwei Fünftel der Schüler mit Migrationshintergrund als "Risikoschüler" eingestuft würden.