Gründe, warum Indexfonds eine bessere Wahl für den durchschnittlichen Anleger sein können



Was geschieht mit der Freizügigkeitsleistung aus früheren Vorsorgeeinrichtungen? Ein Kapitalbezug ist auch bei einem Teilaltersrücktritt möglich. Übergangsrente Was ist eine Übergangsrente? Ganz klar, ein guter Dividenden-ETF oder gleich mehrere passt gut in das Portfolio eines jeden langfristigen Anlegers. Andernfalls müssten wir Gebühren für die zusätzlich entstehenden Aufwände verrechnen.

Überweisung der Freizügigkeitsleistung


Allerdings sind ETFs für bestimmte Anlegertypen besonders sinnvoll:. Zuverlässige Dividenden können dazu beitragen, die persönlichen Investments in schwierigen Zeiten zu stützen. Während Marktcrashs tendieren Dividendenwerte dazu, ihre Nicht-Dividenden-Pendants deutlich zu übertreffen.

Investoren, die lange Zeit an der Börse investiert bleiben wollen: Wer beispielsweise fünf oder mehr Jahre investieren will, sich aber nicht Sorgen um die Auswahl jeder einzelnen Aktie machen will, für den sind Dividenden-ETFs eine gute Wahl. Ältere Anleger, die ihren Lebensstandard aus Investitionen bestreiten wollen: Ich habe bereits erwähnt, dass alle Investoren, unabhängig vom Alter, in ein altersgerechtes Portfolio von Aktien und Anleihen investiert sein sollten, und Dividenden-ETFs können genau das älteren Investoren ermöglichen, und dabei immer noch Einkommen bieten.

Jetzt kommt der lustige Teil. Es gibt zwar viele ausgezeichnete Dividenden-ETF-Optionen auf dem Markt, aber es gibt einige, die ich etwas mehr schätze als andere.

Deswegen hier einfach mal sieben meiner Lieblings-Dividenden-ETFs, die ich danach im einzelnen vorstellen und besprechen werde:. Für einen ersten Eindruck: Hätte man also vor zehn Jahren Man wird wohl keinen günstigeren Indexfonds finden: Wie der bereits erwähnte Vanguard-Fonds investiert auch der Schwab U. Konkret enthält der Dow Jones U. Und obwohl es einige Überschneidungen gibt, sind die Top-Aktien doch unterschiedlich.

Die Hauptüberlegung bei der Entscheidung zwischen diesen ersten beiden ist, dass der Schwab U. Mit anderen Worten, die Performance des Schwab U. Diese Aktien zahlen also nicht nur hohe Dividenden, sondern sind auch einige der beständigsten Erfolgsgeschichten des Dividendenwachstums im Laufe der Zeit. Wie bei den Stammaktien werden die Vorzugsaktien an den wichtigsten Börsen gehandelt, aber wie Anleihen zahlen die Vorzugsaktien eine feste Rendite und haben in der Regel kein Potenzial nach oben, wenn es dem Unternehmen gut geht.

Man bedenke, dass Vorzugsaktien auf Einkommen und nicht auf Kurssteigerung ausgerichtet sind, so dass diese Rendite wahrscheinlich schon alles ist, was die Rendite des ETF angeht. Erstens sind die Einbeziehungsregeln nicht so spezifisch. Obwohl REITs tendenziell hohe Dividenden zahlen, sind die Aktienkurse auch sehr anfällig für Zinsschwankungen und bewegen sich nicht immer mit dem Gesamtmarkt, so dass viele Anleger bevorzugen, die REITs erst gar nicht mit aufnehmen — wie eben dieser hier.

Auch eine geographische Diversifikation ist möglich, indem man einige internationale Aktien im Portfolio hinzufügt; damit kann man sich u. Ich habe bereits erwähnt, dass REITs zwar technisch gesehen Aktien sind, aber nicht sehr stark mit dem Rest des Aktienmarktes korrelieren. Insbesondere die REIT-Aktienkurse neigen dazu, sehr sensibel auf Zinsänderungen zu sein, was der Hauptgrund dafür ist, dass sie in den letzten Jahren unter dem Marktdurchschnitt lagen.

Denn die Zinsen wurden langsam erhöht. Allerdings haben REITs nicht nur hohe Dividenden, sondern auch ein ausgezeichnetes langfristiges Wachstumspotenzial, da ihre zugrunde liegenden Immobilienwerte steigen. Die Investition in Dividendenwerte via ETFs trägt zwar dazu bei, die unternehmens- und branchenspezifischen Risiken auch unsystematische Risiken genannt der Aktienanlage zu mindern.

Wenn man beispielsweise einen breiten Dividenden-ETF besitzt und ein Unternehmen mal einen schlechten Quartalsbericht veröffentlicht, ist die Auswirkung auf Ihre Investition wahrscheinlich minimal. Andererseits muss man sich um Risiken kümmern, die nichts mit Diversifikation zu tun haben systematische Risiken. Wenn beispielsweise der gesamte Aktienmarkt zusammenbricht, wie in den Jahren , werden Ihre Dividenden-ETFs wahrscheinlich auch an Wert verlieren.

Steigen die Zinsen, werden alle einkommensschaffenden Anlagen, auch die Dividendenwerte, unter Druck gesetzt. Fassen wir mal zusammen: Aber es ist immer noch ein hervorragender Weg, um wachsende Einnahmen und über lange Zeiträume hinweg fantastische Renditen zu erzielen. Angst vor einem Bärenmarkt? Die Börse ist seit neun Jahren im Aufwind. Kommt nun endlich die Baisse? In unserem brandneuen Bericht erfährst du, wie du dich darauf vorbereiten kannst. Denn wenn du erfolgreicher investieren möchtest, musst du wissen, wie du auch Baissezeiten gut überstehst.

Für ein kostenloses Exemplar dieses neuen Berichts klicke einfach hier. Dieser Artikel von Matthew Frankel erschien am Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Motley Fool beitragende Investmentanalysten. In fünf Schritten zum ETF. So viel Zeit hat nicht jeder. Finanztest hat dafür das Pantoffel-Portfolio entwickelt. Einmal aufgebaut, läuft es fast von allein, nur hin und wieder ist ein wenig Pflege nötig.

Das zeigt das Special Pantoffel-Portfolio. Auch sie enthalten Aktien, nur eben andere als der Index. Dabei werden pauschal 25 Prozent fällig. Es gibt viele verschiedene Börsenindizes — für einzelne Länder, für Regionen oder auch nur für einzelne Branchen. Eine breite Streuung hilft, die Verluste einzudämmen. Beim Dax kommen die Top 10 auf rund zwei Drittel. Der Index enthält Aktien aus 17 europäischen Ländern. Das Risiko ist aufgrund der geringen Streuung hoch. Aufgrund der geringen Anzahl von Aktien ist das Risiko der Anlage hoch.

Anleger, die auf den US-Aktienmarkt setzen wollen, wählen besser andere Indizes. Vielen Anlegern ist es nicht egal, in welche Firmen ihr Geld investiert wird. Bei den klassischen global anlegenden ETF haben sie jedoch keinen Einfluss darauf. Es gibt aber Indizes, die Unternehmen bestimmter Branchen aussparen. Sie können ohne Bedenken auch einen weniger bekannten Anbieter wählen. Sie gehen dabei nicht einmal eine Verpflichtung ein.